Beitragsseiten

 

Planungsprozess SKUKdo (Lärmmanagement)

Nach Beschreibung des individuellen Standardnutzungsprofils für jeden TrÜbPl sind mit der Software WinLarm in einem ersten Schritt die Schießvorhaben zu bewerten, dabei insbesondere außerhalb der TrÜbPl-Grenzen Überschreitungen der Grenzwerte zu ermitteln und für die Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten zu erfassen.

Im Rahmen des Lärmmanagements ist zu untersuchen, mit welchen Lösungsmöglichkeiten festgestellte Überschreitungen vermieden werden können. Dies ist durch das Variieren der Rahmenbedingungen Quellorte, Schusszahlen und Schießsituationen sowohl auf die einzelne Schießbahn im Detail als auch in der Gesamtauswirkung auf den TrÜbPl zu untersuchen.

·         Veränderung des Quellortes

In diesem Planungsprozess sind nach der ersten Prognose Abweichungen (Überschreitungen) zu analysieren. In Abhängigkeit von der Ursache ist der Quellort so zu verlegen, dass Überschreitungen außerhalb des TrÜbPl vermieden werden.

·         Veränderung der Schusszahlen

Dieser Planungsprozess berücksichtigt mögliche Änderungen der Reduzierung der eingesetzten Munition und führt zu definierten Obergrenzen des Munitionseinsatzes.

·         Veränderung der Schießsituation

Dieser Planungsprozess berücksichtigt mögliche Änderungen der verwendeten Munition und soweit möglich der eingesetzten Waffen/Waffensysteme.


Als Gesamtergebnis liegt abschließend ein überarbeitetes, auf die Lärmimmission optimiertes Nutzungsprofil für den jeweiligen TrÜbPl vor. Mit dieser Vorgabe wird sichergestellt, dass alle vom SKUKdo eingeplanten Nutzer, die sich innerhalb dieser Grenzen bewegen, alle Übungsvorhaben ohne Einschränkung durchführen können. Nach Genehmigung durch die jeweils zuständige Wehrbereichsverwaltung liegt somit ein theoretischer SIP0 vor. Mit diesem Planungsprozess Lärmmanagement wird durch SKUKdo sichergestellt, dass die Vergabe der TrÜbPl-e bei der Verteilerkonferenz auf einer rechtskonformen Nutzung beruht.