Beitragsseiten

 

Vergleichswerte

Das Schema der Vergleichswerte des Lärmmanagements für den Schießlärm schwerer Waffen wird in Tabelle 1 dargestellt. Das Schema kennt 3 Kategorien von Gebieten. Den beiden schutzwürdigen Gebieten werden Richtwerte jeweils für die beiden Kennzeichnungszeiten und für den Mittelungs- und Maximalpegel zugeordnet. Solange die Richtwerte unterschritten werden, ist das Schießen grundsätzlich genehmigt. (Es wäre stringent, diese Werte als ‚untere Auslösewerte’ zu bezeichnen, die LMR 2006 bezeichnet sie aber traditionell als Richtwerte.)

Es gilt allgemein: Überschreitet der Prognosewert den Richtwert, bleibt aber unter dem oberen Auslösewert, ist das Schießen genehmigungsfähig im Sinne der 5%-Regelung der Überschreitungstage, s.u.. Wird auch der obere Auslösewert überschritten, aber nicht der Expositionsgrenzwert, kann bei der Aufsichtsbehörde eine Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung gestellt werden.

Den Unsicherheiten bei der Bestimmung des Beurteilungspegels und dem Konzept der ‚seltenen Ereignisse´ wird beim Lärmmanagement dadurch Rechnung getragen, dass die Mittelungspegel und die Maximalpegel ihre Richtwerte an 5% der Tage, bestimmt für das Ensemble der vom Beurteilungstag zurückliegenden 365 Tage, überschreiten dürfen. Dabei darf, wie oben ausgeführt, der obere Auslösewert nicht überschritten werden.

In Tabelle 1 wird eine Besonderheit des Schießlärms deutlich; auch für den Außenbereich der Anlage ist für nicht schutzwürdige Gebiete ein oberer Auslösewert und ein Expositionsgrenzwert aus Gehörschutzgründen vorgesehen. Dies erfolgt in Anlehnung an [9]. Es wird in [10] gezeigt, dass sich das Vergleichswertschema der EU-Richtlinie, das für den Höchstwert des C-bewerteten Spitzenpegels gilt, für die vorliegenden Knalle durch eine Pegeldifferenz von 30 dB auf den hier als Führungsgröße benutzten Maximalpegel abbildet. Die Einhaltung der Schutzkriterien im Außenbereich ist im engeren Sinne kein Element des Lärmmanagements, da der Betreiber vor Ort zur Zeit im Rahmen seines Auftrags keinen direkten Einfluss darauf nehmen. Dieses Kriterium wird aber eine besondere Rolle bei der mittelfristigen Fortschreibung des Nutzungskonzepts und der Durchführung des Schießbetriebs auf den Schießplätzen spielen.

Gebiet

Tageszeit

Vergleichswert

Mittelungspegel

Maximalpegel

Kern-, Dorf- und Mischgebiete, Wohnbebauung im Außenbereich

tags

Richtwert

70 dB

100 dB

oberer Auslösewert

75 dB

105 dB

Expositionsgrenzwert

---

110 dB

nachts

Richtwert

60 dB

90 dB

oberer Auslösewert

65 dB

105 dB

Expositionsgrenzwert

---

110 dB

Reine und allgemeine Wohngebiete und Kleinsiedlungsgebiete

tags

Richtwert

60 dB

90 dB

oberer Auslösewert

65 dB

105 dB

Expositionsgrenzwert

---

110 dB

nachts

Richtwert

50 dB

90 dB

oberer Auslösewert

55 dB

105 dB

Expositionsgrenzwert

---

110 dB

Sonstiger Außenbereich

tags

Richtwert

---

---

oberer Auslösewert

---

107 dB

Expositionsgrenzwert

---

110 dB

nachts

Richtwert

---

---

oberer Auslösewert

---

107 dB

Expositionsgrenzwert

---

110 dB

Tabelle 1: Tabelle der Vergleichswerte